INGWER KNOW-HOW

Neben der bekannten Wirkung ist der Geschmack einer frischen Ingwerknolle einfach einzigartig. Und wenn man sich wie wir den ganzen Tag mit dieser fast bet├Ârenden Pflanze umgibt, ist man nicht nur latent s├╝chtig danach, sondern hat auch eine Menge Ahnung davon. Lass dich einfach mal ingspirieren.

NICHT NUR LECKER, AUCH SCHICK.

Spricht man ├╝ber Ingwer, dann spricht man ├╝ber die unterirdisch wachsende Knolle, also die Wurzel. Was viele noch nicht wissen: Eine bl├╝hende Ingwerpflanze ist richtig schick und wird bereits von einigen Blumenh├Ąndlern angeboten.

Ingwer Know-How: So sieht eine Ingwerpflanze aus.

INGWER LIEBT ES WARM.

Er w├Ąchst dort, wo wir auch manchmal gerne w├Ąren: in den Tropen und Subtropen. Innerhalb dieser Klimazone wird Ingwer nahezu auf jedem Kontinent angebaut. Mit Abstand gr├Â├čter Produzent ist Indien, in deren Umgebung man auch den Ursprung der Pflanze vermutet.

SO KLEIN, SO SCHARF.

Es ist das, was den Geschmack so besonders macht: eine mystische, anregende aber zugleich nicht zu starke Sch├Ąrfe. Verantwortlich daf├╝r sind die in der Knolle enthaltenen Gingerole. Sehen kann man die nicht. Aber wir alle wissen: Sie sind da und begeistern uns.

MIT L├ľFFEL GUT GESCH├äLT.

Es gibt viele Wege, die Knolle zu sch├Ąlen. Am wenigsten Verlust hat man mit einem umgedrehten L├Âffel, den man einfach ├╝ber die Haut zieht. So kommt man auch gut um die Ecken und Kanten. ├ťbrigens: Die Haut der Knolle kann weg. Dass darin besonders viele Vitamine enthalten sein sollen, ist zum Gl├╝ck nur ein Mythos.

Ingwer Know-How: L├Âffel, mit Ingwerschale, die an ihm klebt.

ALLES FIT MIT SCHNITT.

Ein Tipp f├╝r die K├Âche und Selbermacher unter euch: Ingwer m├Âchte mit viel Liebe fein geschnitten und schnell verarbeitet werden. Das hat Gr├╝nde: Je mehr Schnittfl├Ąche man hat, desto besser k├Ânnen sich die Inhaltsstoffe und damit der "Geschmack" mit der Umgebung mischen und diese bereichern. Zudem sind die im Ingwer erhaltenen ├Ątherischen ├ľle fl├╝chtig. Je schneller man den Ingwer verarbeitet, desto mehr hat man davon. Gr├╝nde genug, um wie wir ein eigenes schonendes Verfahren f├╝r die Verarbeitung zu entwickeln.